Donauwörther Zeitung, 24. Juli 2003:

HINTERGRUND

Augustinus prägte die christliche Dogmatik
Wemding (me).

Augustinus wurde geboren 354 in Thagaste und ist 430 als Bischof von Hippo gestorben. Er gilt nach dem Kirchenhistoriker Adolf von Harnack als "der Mann in der Antike und Kirchengeschichte, der seinesgleichen nicht gehabt hat". Immenser Einfluss auf die Nachwelt entstand durch seine Hauptwerke "Civitas Dei" (Der Gottesstaat) und "Confessiones" (Bekenntnisse). Augustinus prägte die christliche Dogmatik für Jahrhunderte und entwickelte die theoretischen Fundamente des Christentums. Seit 25 Jahren entsteht in Würzburg ein Lexikon über sein Schrifttum. Der Herausgeber ist Professor Dr. Dr. h. c. Cornelius Mayer.